Zum Inhalt

Zur Navigation

Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können. Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können. Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können.

Schriftgröße

top

Wichtige Begriffe

Folgende Begriffe werden in der Baumpflege verwendet:

  • Verkehrssicherheit:
    Grundsätzlich geht von gesunden Bäumen keine Gefahr aus, auch wenn sie schon sehr hoch sind. Jedoch ist jedem Baumbesitzer (wie in der ÖNORM näher erläutert) anzuraten, periodische Kontrollen fachgerecht durchführen zu lassen. Dadurch werden Schwächen frühzeitig erkannt und Maßnahmen können gesetzt werden, um Schäden an Besitz und Gesundheit zu vermeiden.
  • Baumkontrolle:
    Diese umfasst die mindestens einmal jährliche Kontrolle auf Verkehrssicherheit, um Schäden frühzeitig zu erkennen und entgegenzuwirken, und so Gefährdungspotential zu verhindern.
  • Überhang:
    Baumteile, die über Dächer oder Grundgrenzen ragen oder in Dachrinnen und nahe an Fenster reichen. Rechtzeitig eingekürzt, erspart man sich Fassadenschäden.
  • Kronenreduktion:
    Die Kronenreduktion sollte schonend und hauptsächlich im Feinastbereich durchgeführt werden. Auf keinen Fall darf die Gesundheit des Baumes gefährdet werden (siehe Kappung).
  • Lichtraumprofil:
    Im öffentlichen Raum müssen Durchgangs- bzw. Durchfahrtshöhen eingehalten werden.
  • Totäste: 
    Totäste treten bei manchen Baumarten auf, ohne dass der Baum deshalb krank sein muss. An Wegen, Spielplätzen, Parkplätzen etc. sollten sie entfernt werden.
  • Entlastung:
    Einseitige oder schief stehende Bäume sind oft nicht mehr verkehrssicher. Bei zu starken Belastungen (Wind, nasser Schnee) können Kronenteile brechen. Entsprechende Äste werden eingekürzt.


Nicht zu empfehlen sind die in der Vergangenheit oft durchgeführte Kappungen als Maßnahme zur Kronenreduktion. Dabei handelt es sich um einen starken Rückschnitt im Starkast- und Stammbereich. Der Baum reagiert darauf oft mit starkem Neuaustrieb, was in der Folge zu enormen Gefahren durch Astausbrüche und dergleichen führen kann. Die meist großen Schnittwunden sind ideale Eintrittsöffnungen für Schadpilze (Fäulnis) und Schädlinge. Somit werden die Folgekosten zur Erhaltung der Verkehrssicherheit drastisch in die Höhe getrieben.